Informationen zu den wichtigsten Merkmalen von Dampfglättern

Die elektrische Leistung

Sie wird ausgedrückt in „Watt“ und gibt Aufschluss über den Stromverbrauch des Gerätes, nicht aber über seine Leistungsfähigkeit.

Die Leistung variiert in Abhängigkeit der Kesselgröße, der Art der Dampferzeugung (unterschiedlich bei Hochdruck oder Niederdruck), sowie der zu erhitzenden Wassermenge im Fall der Dampfglätter mit „Wassertank“.

Diese Leistung bestimmt die jeweilige Aufheizzeit. Sie hat jedoch nur einen geringen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Dampfglätters. 

Der Strombedarf soll möglichst gering gehalten werden, da die eingesparte Energie die Stromnetze entlastet und so den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Geräte erlaubt (z.B. in Modeboutiquen).

 

Die Dampfleistung

Sie wird ausgedrückt in „g/min“ und gibt Aufschluss über die vom Gerät abgegebene Dampfmenge (Menge an verbrauchtem Wasser in Gramm pro Minute).

Der Wasserdampf ist das „aktive“ Element beim Dampfglätten.

Je höher die Dampfleistung, desto besser die Leistungsfähigkeit des Dampfglätters.

 

Der Druck

wird ausgedrückt in „KPa“ (kiloPascal) oder in „Bar“

1 Bar = 100 KiloPascal.

Niederdruck: 100 Kpa = 1 Bar

Hochdruck: 350 KPa= 3,5 Bar (entspricht einer klassischen Dampfbügelstation)

Die Druckangabe gibt Aufschluss über die Dampfleistung beim Austritt aus dem Dampfsprüher (Geräteteil, das mit dem Stoff in Berührung kommt).

Je höher dieser Druck, desto tiefer kann der Dampf in dickere Stoffe eindringen.

 

Welchen Dampfglätter auswählen?