Vertikales Glätten - der Dampfglätter

Vertikales Glätten mit Hilfe von Dampf, Glätten von Kleidungsstücken: der Dampfglätter.

Auch wenn die Textilien die Fertigungswerkstatt perfekt gebügelt verlassen, sind Falten, die bei Handhabung und Transport entstehen unumgänglich. Für die perfekte Präsentation in der Vitrine oder auf den Regalen ist der Dampfglätter das perfekte Arbeitsgerät, um alle Falten zu entfernen, ohne dass dabei die Gefahr besteht, dass die Stoffe, auch die zartesten und empfindlichsten, beschädigt würden.

Der vertikale Dampfglätter ist einfach in der Handhabung und entfernt rasch Falten an Kleidern und auf anderen Stoffen.

Glätten vs. Bügeln:

  • Bügeln:

Das Prinzip des Bügels besteht darin, eine Textilie zwischen Bügeleisen und Bügelbrett zu plätten, wobei sie mittels Dampf befeuchtet und über die Eisensohle erhitzt wird. Der Stoff ist hierbei zweierlei Beanspruchungen ausgesetzt: 1) einer thermischen Beanspruchung: wenn die Temperatur zur Faltenentfernung beiträgt, muss diese verringert werden (zwischen 90°C und 140°C), ein häufig zu heißes Bügeleisen (kann bis zu 240°C heiß werden !) kann tendenziell zu oberflächlichen Verbrennungen des Stoffes führen. Wenn auch für das bloße Auge häufig nicht sichtbar, trägt diese Beanspruchung zum vorzeitigen Verschleiß des Kleidungsstückes bei. 2) einer mechanischen Beanspruchung: das Gewicht des Bügeleisens und die durch die Handhabung verursachte Reibung zerdrücken die Fasern und nutzen sie ab, was zu einer nicht elastischen Verformung führt (keine Rückkehr zum ursprünglichen Zustand) Diese beiden Phänomene tragen langsam aber sicher zur Zerstörung des Stoffes bei, sie erzeugen Verformungen und Oberflächenfehler: geringere Elastizität, stumpfes Aussehen, nicht mehr zu glättende Falten, glänzende Stellen, Verfilzungen, usw...

  • Vertikales Glätten:

Wenn auch das Ziel das gleiche ist wie beim Bügeln, die Methode ist eine andere. Das Bügelbrett wird überflüssig, keine hohen Temperaturen, kein platt drücken. Es wird vertikal gearbeitet, hierbei hängt das Kleidungsstück meistens an einem Bügel oder zwischen Klammern. Der Stoff wird mit der freien Hand leicht gespannt und der Dampf unmittelbar auf die Textilie aufgebracht. Die vom Dampf durchdrungenen Textilfasern sehen wieder ganz natürlich aus und die Kleidungsstücke wirken wie neu... ohne dass die Oberfläche in irgendeiner Weise beschädigt würde. Diese einfache Methode ist insbesondere für moderne Materialien geeignet, welche häufig aus einer Mischung von natürlichen und synthetischen Fasern bestehen. Synthetische Fasern reagieren sehr empfindlich auf Hitze und leiden unter dem herkömmlichem Bügeln, obwohl sie an und für sich dafür sorgen sollen, dass diese Textilien pflegeleicht und optisch einwandfrei sind. Der Dampfglätter ist ein Arbeitsgerät, welches das natürliche Aussehen der Stoffe erhält, indem es die synthetischen Fasern schützt.

Wie wirkt der Dampfglätter?

Technisch gesehen hebt das Glätten mittels Dampf die Verbindungen der Molekülketten der polymeren Stofffasern untereinander auf. Die aufgeheizten Moleküle werden durch den Dampf ausgerichtet und verbleiben dann beim Abkühlen in der neuen Form. Manche Stoffe, so Baumwolle z.B., benötigen zusätzliche Feuchtigkeit, damit sich die intermolekularen Bindungen lösen.

Was zum Dampfbügeln benötigt wird

Der vertikale Glätter oder Dampfglätter ist ein Gerät, das durch Aufheizen von Wasser Dampf erzeugt. Es gibt zwei Arten der Dampferzeugung: im Wassertank (Erhitzen einer großen Menge Wasser) oder im Kessel (unmittelbare Dampferzeugung). Auch der Dampfglätter ist ein Gerät, das den erzeugten Dampf versprüht und auch hier gibt es zwei Methoden der Dampfverteilung: Niederdruck (1 bar) oder Hochdruck (> 1.5 bar). In Abhängigkeit der zu erledigenden Arbeiten empfiehlt sich, je nach benötigter Dampfqualität, die eine oder die andere Art der Dampferzeugung.

Anwendungsmöglichkeiten für den Dampfglätter

Dampfglätter sind weltweit im täglichen Einsatz: von kleinen Boutiquen über Theater und Museen bis hin zu großen Vertriebs- und Handelsketten, usw... Heutzutage werden sowohl synthetische Mikrofasern als auch die wertvollsten alten Stoffe mit Dampf geglättet.

Der Dampfglätter ist zu einem unverzichtbaren Arbeitsgerät in jeder Modeboutique geworden.

Welchen Dampfglätter auswählen?

Man unterscheidet zwei große Gruppen von Anwendern: die privaten Nutzer und die professionellen Nutzer.

  • Die professionellen Nutzer:

Die zu glättenden Kleidungsstücke entstammen aktueller Kollektionen, welche meistens geradewegs aus der Produktion kommen. Bevor sie ihren Weg in die Regale finden bedürfen sie lediglich einer leichten Glättung, um durch Verpackung und Transport bedingte Falten zu entfernen. Die Textilien werden normalerweise bei der Herstellung antistatisch behandelt, so dass sie sehr leicht geglättet werden können.

In diesem Fall sollte ein Gerät aus der professionellen Linie ausgewählt werden. Die Investition hängt nun von der Häufigkeit, mit der das Gerät benutzt werden soll, sowie auch von der Art der zu glättenden Materialien ab. Die Dampfglätter der Salamandres Serie (MS03, GK20) genügen den meisten Anforderungen in diesem Bereich.

  • Die privaten Nutzer:

    Was Sie suchen:

1) Sofern Sie ein Gerät zur Ergänzung Ihrer Bügellösung suchen, um Ihren empfindlichen Stoffen wie z. B. Wollgeweben, Seide, Satin, Spitze, bedruckten oder plissierten Stoffen, usw.... ein einwandfreies Aussehen zu verleihen, suchen Sie sich einen Dampfglätter aus der folgenden Serie aus: Niederdruck-Dampfglätter (entspricht der professionellen Lösung): GK05 oder GK07.

2) Sind Sie auf der Suche nach einer Lösung mit vielseitigeren Möglichkeiten, die mit Ihrer Dampfbügelstation konkurrieren kann, dann entscheiden Sie sich für den Hochdruck-Dampfglätter : Gecko Steamer G400